Kardiologische
Gemeinschaftspraxis Dr. med. M. Castrucci | Dr. med. M. Weber

zur Startseite

Vorhofflimmern

Diagnostik

Folge Fragen müssen bei der Erhebung der Krankengeschichte (Anamnese) und der Diagnostik geklärt werden:

  • ob tatsächlich Vorhofflimmern besteht und wie lange schon,
  • die Dauer und Häufigkeit der Vorhofflimmerepisoden,
  • die aktuellen Beschwerden während der Rhythmusstörung und
  • bereits erfolgte Therapien oder Therapieversuche
  • ob Komplikationen eingetreten oder zu erwarten sind,
  • ob eine wesentliche Herz- oder Begleiterkrankung vorliegt,
  • evtl. auslösende Faktoren wie Alkoholgenuss, Schlafdefizit oder Operationen,
  • welche Behandlungsstrategie sinnvoll ist und
  • ob und welche Form der Blutgerinnungshemmung (Antikoagulation, Marcumar® oder Heparin) notwendig ist.

Unregelmäßiger und meist zu schneller Puls ist das Leitsymptom des Vorhofflimmerns und wird fast immer bereits im Rahmen der körperlichen Untersuchung festgestellt.
Im EKG fehlen die „Vorhofwellen“ (P-Wellen), stattdessen besteht oft ein unregelmäßiges „Flimmern“ der Grundlinie. Die unregelmäßig auftretenden „Kammerzacken“ sichern die Diagnose Vorhofflimmern. Anfallsweise (paraoxysmales) und nur kurz auftretendes Vorhofflimmern kann oft erst in einem Langzeit-EKG (meist über 24 Stunden durchgeführt) diagnostiziert werden. Ein Belastungs-EKG ist wichtig in der Beurteilung einer Herzerkrankung der um belastungsinduziertes Vorhofflimmern festzustellen.

Ein Herzultraschall (Echokardiografie) gibt Hinweise auf eine mögliche Herzerkrankung. Hier kann eine Herzmuskelschwäche (Herzinsuffizienz) als eine mögliche Ursache oder Komplikation oder des Vorhofflimmerns aufgedeckt werden. Gleichzeitig können bei der Echokardiografie Herzklappenfehler (insbesondere der Mitralklappe), eine Herzmuskelerkrankung (z.B. Muskelverdickung) oder ein Herzinfarkt als denkbarer Auslöser von Vorhofflimmern identifiziert werden. Blutgerinnsel im Herzen sieht man in einem speziellen Ultraschall, der jedoch über die Speiseröhre (transösophageale Echokardiographie, ) durchgeführt werden muss. Blutuntersuchungen können Stoffwechselerkrankungen wie eine Schilddrüsenüberfunktion bei Vorhofflimmern aufdecken.


Copyright © 2008 Kardiologische Gemeinschaftspraxis Dr. med. Max Weber und Dr. med. Marco Castrucci, im Ambulanzzentrum an der Raphaelsklinik Münster, Loerstraße 19, 48143 Münster, Telefon: (0251) 6869 00, Fax: (0251) 6869 010, E-Mail: praxis@kardiologie-muenster.de